Herzlich willkommen zu meiner Webseite: www.wahema.de
Herzlich willkommen zu meiner Webseite: walburga's health management

"Ich finde es immer sehr schade, dass die meisten unter uns sich mit dem Thema Gesundheit erst dann auseinandersetzen, wenn sie schon chronisch krank sind oder gar eine lebensbedrohliche Krankheit haben." Dann laufen wir zu Ärzten und erwarten von ihnen, dass sie uns mit einer magischen Pille heilen. Die Frage, was ich als gesunde Person für meine Gesundheit tun kann, um mein Immunsystem regelmäßig zu stärken, stellen sich leider immer noch nur Wenige.

Während meiner nun fünfundzwanzig++ jährigen Erfahrung als Krebsbetroffene bin ich eine Krebserfahrene geworden. Intensiv habe ich mich mit dem Thema „Gesundheit und Krankheit“ sowie dem Zusammenhang von Lebensstil und Ernährung auseinandergesetzt. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, gerade auch den gesunden Menschen die Wichtigkeit eines gesundheitsfördernden Lebensstils - welcher adäquate Bewegung, vitalstoffreiche Ernährung und persönliches Stressmanagement beinhaltet - zu vermitteln.

Warum mir die primäre Vorbeugung, also Primärprävention (Vorbeugung ist nicht dasselbe wie Früherkennung), so sehr am Herzen liegt ist nachzuvollziehen.

Die Ärztezeitung online.de vom 9.9.2009 schreibt: "Das Bundesgesundheitsministerium sieht in der Stärkung der Prävention einen der Schwerpunkte seiner Arbeit und bezeichnet die Prävention als die zentrale Investition in die Zukunft. Die Prävention soll als vierte Säule neben Akutversorgung, Rehabilitation und Pflege fest im Gesundheitssystem etabliert werden."

Als Primär-Prävention bezeichnet man vorbeugende Maßnahmen, die geeignet sind, den Eintritt einer Krankheit zu verhindern oder zu verzögern. Eine weitere Prävention steht dringend an, wenn jemand schon gesundheitlich angeschlagen ist um Krankheitsfolgen abzuschwächen.

Die Zusammenhänge von Ernährungs- und Bewegungswissen sowie der Einfluss von Stress sind in unserem Land leider meist noch thematisch voneinander getrennt und deren direkten Zusammenhänge auf die Gesundheit werden oft nicht schlüssig aufgezeigt. Wenn Sie jedoch nach den verschiedenen Einflüssen auf die Gesundheit suchen, dann werden Sie sie auch finden. Dann heißt es nur noch: Wissen allein reicht nicht. Wir müssen das Wissen in das Tun umsetzen!

Dass eine "gesunde" Ernährung viel Positives bewirken kann, wusste Hippokrates schon bereits im Jahre 460 v. Chr. als er sagte: "Deine Ernährung soll deine Medizin und deine Medizin soll deine Ernährung sein".

Gesundheit.de schreibt: "Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Es scheint, dass eine Krebserkrankung schicksalsartig jeden treffen kann. Doch es gibt Wege, wie sich Krebs vorbeugen lässt. Ernährung zur Krebsvorsorge ist ein Weg, das Krebsrisiko zu reduzieren."

Zum jährlichen Welt-Krebstag am 04. Februar 2013 heißt es aus Fachkreisen:
"Jedes Jahr sterben derzeit weltweit 7,6 Millionen Menschen an Krebs, davon vier Millionen frühzeitig (in der Altersgruppe 30 bis 69 Jahre). Wenn nicht umgehend Maßnahmen ergriffen werden, um das Bewusstsein für die Krankheit zu schärfen und praktische Strategien zu entwickeln, rechnen Experten bis zum Jahr 2025 global jährlich mit sechs Millionen frühzeitigen Todesfällen durch Krebs."
(Quelle: Presse der Union for International Cancer Control 'UICC' (Internationale Vereinigung gegen Krebs) 2013-Feb-04)

Die Nachricht des American Institute of Cancer Research (AICR) auf Facebook sagte im Juli 2012:
"Krebs ist teuer. Prävention ist nicht." und dann wurde gebeten diesen Post zu kopieren und weiter zu posten damit der Fakt "1 von 3 Krebsdiagnosen könnten verhindert werden" viele Menschen erreicht.
(Quelle: AICR 2012-07-30)

Zum Welt-Krebs-Tag 2010 hatte der Medizin-Nobelpreisträger und damalige Präsident der Deutschen Krebshilfe, Harald zur Hausen, erstmals eine grenzüberschreitende Initiative mit dem Ziel zum Umdenken in der Bevölkerung gestartet. Eltern und Großeltern in aller Welt müssten im gesundheitsbewussten Verhalten Vorbild für die Kinder und Enkel sein. „Durch eine langfristige Umstellung der Lebensgewohnheiten lassen sich annähernd die Hälfte aller Krebserkrankungen vermeiden“, betonte der internationale Krebsforscher.
(Quelle: Wikipedia)

Der Journal Onkologie schreibt im August 2010: "2008 starben nach WHO Berechnungen rund 7,6 Mio. Menschen an Krebs. Jährlich werden 12,4 Mio. Neuerkrankungsfälle diagnostiziert." Und: "Krebs ist weltweit die teuerste Krankheit."

"Brustkrebsrisiko: Gesunder Lebensstil hilft immer" schreibt der netdoctor.de am 12.10.2010
Die Forschungsergebnisse des American Institute Cancer Research (AICR) zeigen immer wieder, "dass
über ein Drittel des Brustkrebses durch eine gesunde Ernährung, tägliche Bewegung und ein
gesundes Körpergewicht vermieden werden könnte."


Eine Studie der American Cancer Society, die bei einer weltweiten Krebskonferenz in China präsentiert wird sagt aus, dass Krebserkrankungen allein durch Produktivitätsverlust und Tod mehr als Aids, Malaria, Influenza und andere übertragbare Krankheiten kosten.

Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte zum Thema Prävention:
"Ernährung und körperliche Bewegung: eine Priorität der öffentlichen Gesundheit."
Gesunde Ernährung und regelmäßige, ausreichende körperliche Bewegung sind wichtige Faktoren bei der Förderung und Erhaltung der Gesundheit im gesamten Lebensverlauf.
Ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel sind zwei der wichtigsten Risikofaktoren für Bluthochdruck, erhöhten Blut-Glucose, abnorme Blutfettwerte, Übergewicht / Adipositas, und für die wichtigsten chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes.
Insgesamt sind 2,7 Millionen Todesfälle auf niedrigen Obst-und Gemüsekonsum und
insgesamt sind 1,9 Millionen Todesfälle auf Bewegungsmangel zurück zu führen.
(Quelle: WHO, Mai 2004 Bericht im Global Strategy on diet, Physical Activity and Health)

Also warum ist es so schwierig auf die Gesundheit zu achten, wenn wir gesund sind?

Was tun wir oder sollen wir tun für unsere Gesundheit?

Viele haben klare Vorstellungen wie sie die Gesundheit verbessern wollen.
Im Newsletter der DAK Gesundheit vom Dez. 2012 steht:
"Die TOP-TEN der Guten Vorsätze für 2013:
Stress vermeiden oder abbauen (59%)
Mehr Zeit für Familie / Freunde (52%)
Mehr bewegen/Sport (51%)
Mehr Zeit für mich selbst (48%)
Gesünder ernähren (44%)
Abnehmen (34%)
Sparsamer sein (30%)
Weniger fernsehen (14%)
Rauchen aufgeben (12%)
Weniger Alkohol trinken (11%)"

In diesem Zusammenhang ein paar wichtige persönliche Fragen:
Wie geht es Ihnen? Wie sieht Ihr Leben aus?
Wie sieht Ihre Ernährung aus?
Fördert Ihre Ernährung die körperliche und geistige Gesundheit?
Wie fühlen Sie sich in Ihrem Beruf?
Wie fühlen Sie sich in Ihrem Arbeitsumfeld?
Was tun Sie, um körperlich fit zu sein?
Was investieren Sie in Ihre geistige und seelische Gesundheit?
Nehmen Sie sich genug Zeit um Kraft zu schöpfen?
Wieviel Zeit nehmen Sie sich, für Ihre Famile und Freunde?

Sind Sie zufrieden mit Ihrer Gesundheit, Ihrem Leben, so wie es jetzt ist?
Sehen und erleben Sie die vielen, kleinen, schönen Dinge, die das Leben bietet?
Oder sehen Sie vielleicht nur das, was Ihnen nicht gefällt oder nicht passt?
Möchten oder sollten Sie etwas ändern, etwas verbessern?

Können Sie spontan diese Fragen beantworten?
Würden die Antworten anders aussehen, wenn Sie mehr in sich gehen, um auf
einer tieferen Ebene die Antworten zu erforschen?

Haben Sie Ziele, die Sie kurzfristig und langfristig erreichen möchten?
Was müssen Sie persönlich tun, um Ihre Ziele zu erreichen?
Um Ihre Gesundheit zu erhalten? Um Balance zu finden? Um Ihre Gesundheit zu optimieren?
Tun Sie etwas Bestimmtes, das Ihre seelische, geistige und körperliche Gesundheit fördert?

Wenn ja, dann haben Sie wichtige +Plus Punkte verdient!
Wird dieser Vorsatz von Ihnen konsequent umgesetzt?
Wenn ja, dann gibt es für Sie weitere +Plus Punkte!

Das heißt: Sie wissen, dass Gesundheit nicht selbstverständlich ist, und Sie daher einen eigenen Beitrag leisten und diesen konsequent umsetzen müssen.

Herzlichen Glückwunsch!

Die Besucher, die auf diesem Gebiet noch keine +Plus Punkte zu verzeichnen haben,
können heute damit beginnen.

Alle, die möchten, werden hier zum Thema Gesundheit und Prävention verschiedene Impulse, Anregungen und Fakten sehen.

Sie können auch einen Einblick in meine eigenen +Plus Punkte bekommen, die sich 1987 nach meiner Diagnose „Krebs im fortgeschrittenen Stadium “ schnell summieren mussten.

Es gibt immer verschiedene Faktoren, die Einfluss auf die Gesundheit (und Krankheit) haben. Wir können
zum Beispiel unsere genetische Veranlagung nicht ändern. Jedoch können wir diese Veranlagung durch unseren Lebensstil selbst beeinflussen. Wir entscheiden welche Nahrungsmittel wir kaufen. Wir bestimmen wie wir sie zubereiten. Wir bestimmen wieviel gutes Wasser wir täglich trinken. Wir bestimmen ob und wieviel wir uns jeden Tag bewegen. Wir bestimmen ob wir lieber in unserer freien Zeit mit der Fernbedienung in der Hand auf der bequemen Couch sitzen. Und wir bestimmen ob zu diesem Ritual noch Coca-Cola oder sonstige zucker- oder alkoholhaltige Getränke gehören. Wir bestimmen auch ob unser Körper und Geist genügend Schlaf und Ruhephasen bekommt. Das heißt, wir können dies alles selbst bestimmen und somit auch jederzeit ändern. Jede Veränderung kann schwierig sein. In welcher Situation, schwierigen oder schmerzhaften, wir auch sind, oft ist es für viele bequemer so weiter zu leben. Aber es ist eben so: Wir müssen Eigenverantwortung für unser seelisches, geistiges und körperliches Wohlergehen gezielt und konzequent übernehmen.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen: Es kostet weniger Kraft und weniger Geld, unsere Gesundheit zu erhalten.

Ich selbst habe sehr viel Zeit und Geld in Schulungen, Kurse, Seminare und Bücher investiert um zu lernen wie ich 1. wieder gesund werden kann und 2. was ich tun soll um meine wieder erlangte Gesundheit und die Gesundheit meiner Familie zu erhalten. Meine Lehrer waren u. a. die bekannten japanischen Meister und Schriftsteller Herman und Cornelia Aihara im Vega Institut in Kalifornien sowie Sensei Noboru Muramoto.

Herman und Sensei Noboru waren Schüler des bekannten George Oshawa. Von ihnen lernte ich die Yin Yang Philosophie, Makrobiotische Ernährungsphilosophie, Zubereitung der heilenden Speisen, heilende Nahrungsmittelanwendungen in äußerlicher Form sowie Stress reduzierende Maßnahmen. Bei Dr. O. C. Simonton, einem bekannten Autor und Arzt, einem der Väter der Psychoonkologie, lernte ich die Meditationstechnik der Visualisierung zuerst in den 80er-Jahren in den USA. Zuletzt besuchte ich sein Seminar im Mai 2007 und 2009 in Heidelberg beim Internationalen Kongress der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr.

Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen hat sich schon lange in der ganzheitlichen Medizin einen Namen gemacht. Die Gersfelder Gesundheitstage, die der renommierte Mediziner 2001 erstmals ins Leben gerufen hat, standen 2008 unter dem Motto: "Bleiben Sie gesund an Körper, Geist und Seele."

Es liegt mir sehr am Herzen, dass Sie in die
Erhaltung und Optimierung Ihrer Gesundheit investieren.
Es kann sonst sein, dass Sie eines Tages mit Ihrer Gesundheit bezahlen müssen!
Professor Dr. von Zur Hausen sagte in einem Interview vor einigen Jahren dass "ein Umdenken von der Behandlung zur Vorsorge stattfinden muss". Gott sei Dank, dass sich in dieser Richtung in den letzten Jahren etwas getan hat. Aber es gibt auf dieser Schiene noch sehr viel zu tun.

Beim jährlich organisierten Weltkrebstag am 4. Februar heißt es 2010: "Bei Krebs setzen Präventionsmediziner außer auf Obst und Gemüse verstärkt auch auf Sport."

(Quelle: Ärztezeitung.de 4.2.2010)

Die wichtigsten Anliegen des Weltkrebstages im Februar 2012 sind "Vorbeugung und Früherkennung.
Durch einen gesunden Lebensstil können bis zu 30% der Krebserkrankungen reduziert werden."
Hier klicken um auf die Seite des World Cancer Day zu gelangen.

Also: Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Wohlergehen! Investieren Sie in Ihre Gesundheit! Genießen Sie die Natur und alles was sie in dieser Jahreszeit bietet. Genießen Sie Ihre Mahlzeiten, Ihre freien Stunden mit der Familie und Freunden. Es gibt so viel Schönes, wir müssen nur unser Herz und die Augen öffnen, das Wesentliche zu spüren und zu sehen.

Es freut mich dass Sie mich hier besuchen. Gerne höre ich von Ihnen.
Unter Links Plus+ finden Sie den Link vom Team Ratti sowie weitere Links die ich sehr empfehlen kann.

In diesem Sinne wünsche ich allen eine gute Zeit unter dem Motto:
"Wir können Gesundheit stärken: Ernährung-Bewegung-Gedanken".

Ihre und eure
Walburga

(Letztes Update Dezember 2015)

Nach Oben

© 2006-2016 Walburga Ratti